Veranstaltungskalender

19
Jan

Samstag, 19. Januar 2019, 10:00 Uhr

Exkursion: Bustour „Die Enkel der APO“

Eine Tour mit Kabarettist Jürgen Becker & Autor Martin Stankowski zu Sozial-, Kultur- und Medienprojekten in Köln, deren Wurzeln auf 1968 zurückgehen. Ein gemeinsamer Imbiss ist inklusive.
Abfahrt: 10 Uhr, Ende der Bustour: 16 Uhr 

Anmeldung unter 0221/221-22398 (Kasse)

Stadtrevue, Stunksitzung, Sozialistische Selbsthilfe, das Katalyse-Institut, Frauengeschichtsverein und der Stadtgarten – sie alle haben ihre Wurzeln in der 1968er-Bewegung und den damaligen Forderungen nach Autonomie, Selbsthilfe und Gegenmacht. Kabarettist Jürgen Becker (Stunksitzungspräsident und einst alternativer Drucker) und Publizist Martin Stankowski (damals ebenfalls alternativer Drucker und Macher des „Kölner VolksBlatt“) besuchen mit Ihnen einstige Freundinnen und Kumpanen und gehen der Frage nach: „Was ist aus den Utopien von damals geworden und wie sieht die Zukunft aus?“

Für: Erwachsene | Von: Kölnisches Stadtmuseum | Mit: Jürgen Becker und Martin Stankowski | Preis: € 35,00 (evtl. Eintritt) | ermäßigt: € 25,00 | Rahmenprogramm zu: „KÖLN 68! Protest. Pop. Provokation“, 20.10.2018 - 31.03.2019 | 27184

19
Jan

Samstag, 19. Januar 2019, 14:30 Uhr

Führung: Arbeitskreisführung durch „KÖLN 68!“

Für: Erwachsene | Von: Arbeitskreis des Kölnischen Stadtmuseums | Teilnahme: kostenlos | 27505

20
Jan

Sonntag, 20. Januar 2019, 11:15 Uhr

Führung: Arbeitskreisführung durch „KÖLN 68!“

Für: Erwachsene | Von: Arbeitskreis des Kölnischen Stadtmuseums | Rahmenprogramm zu: „KÖLN 68! Protest. Pop. Provokation“, 20.10.2018 - 31.03.2019 | 27521

20
Jan

Sonntag, 20. Januar 2019, 14:00 Uhr

Führung: Speedführung des studentischen Infoteams durch „KÖLN 68!“

In 20 Minuten durch die Welt von „KÖLN 68!“

Für: Alle | Von: Kölnisches Stadtmuseum | Rahmenprogramm zu: „KÖLN 68! Protest. Pop. Provokation“, 20.10.2018 - 31.03.2019 | 27214

20
Jan

Sonntag, 20. Januar 2019, 14:00 Uhr

Exkursion: Das Kölnische Stadtmuseum unterwegs – kostenlose Stadtexkursionen mit unserem Arbeitskreis

Thema diesmal: Heiliges Köln“ – Stadtgeschichte rund um das Zeughaus

Treffpunkt: Eingang Kölnisches Stadtmuseum

Entdecken Sie gemeinsam mit anderen Interessierten ganz neue Geheimnisse in bekannten Stadtvierteln und verborgene Orte jenseits der „Touristenpfade“.

Für: Erwachsene | Von: Arbeitskreis des Kölnischen Stadtmuseums | Mit: Dr. Sabine Doll | Treffpunkt: Eingang Kölnisches Stadtmuseum | Teilnahme: kostenlos | 28389

20
Jan

Sonntag, 20. Januar 2019, 15:00 Uhr | KinderUndFamilien

Führung: Familienführung durch Köln 68!

Für: Familien | Von: Museumsdienst Köln | Reihe: KinderUndFamilien | Treffpunkt: Kasse | Teilnahme: kostenlos | zzgl. Eintritt | Rahmenprogramm zu: „KÖLN 68! Protest. Pop. Provokation“, 20.10.2018 - 31.03.2019 | 26612

24
Jan

Donnerstag, 24. Januar 2019, 17:45 Uhr

Vortrag: „FUTURE DAYS. Der Sound von 68 als Startschuss für die einzigartige Kölner Popgeschichte und Popgegenwart“

Ein Vortrag von Dr. Ole Löding (freier Journalist)

Im Rahmen der kostenlose Vortragsreihe an der Universität zu Köln „Mehr als 1968: Die 1960er-Jahre in Köln“, organisiert von Studierenden des Studienganges Public History.
 
Ort: Universität zu Köln, Philosophische Fakultät, Raum 3.229, Albertus-Magnus-Platz, 50923 Köln

Für: Erwachsene | Von: Kölnisches Stadtmuseum, Historisches Institut der Universität zu Köln | Mit: Dr. Ole Löding | Treffpunkt: Universität zu Köln | Teilnahme: kostenlos | Rahmenprogramm zu: „KÖLN 68! Protest. Pop. Provokation“, 20.10.2018 - 31.03.2019 | 27385

25
Jan

Freitag, 25. Januar 2019, 19:00 Uhr

Event: „Aufbruch in die Freiheit“ – Ein Abend mit der Künstlerin und Fluxus-Mitbegründerin Mary Bauermeister

Mit einer Lesung von Mary Bauermeister, Räucherstäbchenmusik von Simon Stockhausen und einem Trickfilm als Hommage an die Künstlerin von Gregor Zootzky

Die charismatische Avantgarde-Künstlerin Mary Bauermeister (*1934) war in den 1960er-Jahren eine Schlüsselfiguren der sich formierenden Fluxus-Bewegung. Ihr Kölner Atelier wurde zum Zentrum der künstlerischen Avantgarde und zog kreative Köpfe aus der ganzen Welt an. Hier trafen sich experimentelle Künstler u.a. wie John Cage, Silvano Bussotti, Nam June Paik, Ben Patterson und Otto Piene – Namen, die später eine bedeutende Position in der Welt der Kunst einnehmen sollten. Die in ihrem Atelier stattfindenden Ausstellungen, Konzerte, Performances, Lesungen und Aufführungen wurden zu einem Katalysator nicht nur für die Kölner Kunst- und Musikszene. Mary Bauermeister selbst hatte 1962 ihre erste internationale Ausstellung mit Karlheinz Stockhausen im Stedelijk Museum (Amsterdam). Bald darauf feierte sie hervorragende avandgardistische Erfolge in der Galleria Bonino in New York, die sie auf die Titelseite der New York Times brachte. Das hatte bisher noch kein*e Künstler*in geschafft. Bauermeisters Werke befinde sich in bedeutenden Sammlungen, so u.a. im Museum Ludwig (Köln), im Museum of Modern Art (New York), im Solomon R. Guggenheim Museum (New York) und im Hirshhorn Museum in Washington D.C.

In den 1960er-Jahren begegnete Mary Bauermeister in Köln dem weltbekannten Komponisten und Wegbereiter der Elektronischen Musik Karlheinz Stockhausen. Aus der Ehe der beiden stammen die gemeinsamen Kinder Simon und Julika.

Simon Stockhausen lernte bereits als Kind zu komponieren und spielte schon als Teenager Saxophon im Ensemble seines Vaters. Heute ist er ein beliebter zeitgenössischer Komponist und Sounddesigner.

 

Im Rahmen der Sonderausstellung „KÖLN 68! Protest. Pop. Provokation.“ treten Mary Bauermeister und ihr Sohn Simon Stockhausen gemeinsam auf die Bühne. Mit dabei auch der Künstler Gregor Zootzyk mit seinem Zeichentrick-Kurzfilm „Psst pp Piano – Hommage à Mary Bauermeister“, der von den Anfängen des Dadaismus (1916) bis hin zur Prä-Fluxus-Bewegung (1960–1962) durch die Kunstgeschichte des Rheinlands führt.


Eintritt: 7 Euro, erm. 5 Euro

Für: Alle | Von: Kölnisches Stadtmuseum | Mit: Mary Bauermeister, Simon Stockhausen + Gregor Zootzky | Preis: € 7,00 (evtl. Eintritt) | ermäßigt: € 5,00 | Rahmenprogramm zu: „KÖLN 68! Protest. Pop. Provokation“, 20.10.2018 - 31.03.2019 | 28410

26
Jan

Samstag, 26. Januar 2019, 11:00 Uhr

Kurs: Köln 68 - Ich erinnere mich: Werkstatt für biografisches und kreatives Schreiben

Zentrale Frage der  68er war die Frage nach dem richtigen Leben. Was verbinden Sie mit den 68er Jahren?
Für viele war es ein neuer Lifestyle und es gab neue Töne  in der Kunst- und Kultur.  Wir werden den ganz persönlichen Bezügen und Verbindungen zum Zeitgeschehen nachgehen und unsere Geschichte (er-) finden. 

Für: Erwachsene | Von: Museumsdienst Köln | Mit: Susanne Kieselstein | Technik: Biografisches Schreiben | Treffpunkt: Kasse | Preis: € 21,00 (evtl. Eintritt) | ermäßigt: € 13,50 | Anmeldung bis: 21.01.2019 | Rahmenprogramm zu: „KÖLN 68! Protest. Pop. Provokation“, 20.10.2018 - 31.03.2019 | 28060

Anmeldung
26
Jan

Samstag, 26. Januar 2019, 14:30 Uhr

Führung: Arbeitskreisführung durch „KÖLN 68!“

Für: Erwachsene | Von: Arbeitskreis des Kölnischen Stadtmuseums | Teilnahme: kostenlos | 27506

27
Jan

Sonntag, 27. Januar 2019, 11:15 Uhr

Führung: Arbeitskreisführung durch „KÖLN 68!“

Für: Erwachsene | Von: Arbeitskreis des Kölnischen Stadtmuseums | Rahmenprogramm zu: „KÖLN 68! Protest. Pop. Provokation“, 20.10.2018 - 31.03.2019 | 27522

27
Jan

Sonntag, 27. Januar 2019, 14:00 Uhr

Führung: Speedführung des studentischen Infoteams durch „KÖLN 68!“

In 20 Minuten durch die Welt von „KÖLN 68!“

Für: Alle | Von: Kölnisches Stadtmuseum | Rahmenprogramm zu: „KÖLN 68! Protest. Pop. Provokation“, 20.10.2018 - 31.03.2019 | 27215

29
Jan

Dienstag, 29. Januar 2019, 18:00 Uhr

Führung: Kuratorenführung „KÖLN 68!“ mit Stefan Lewejohann

Für: Erwachsene | Von: Kölnisches Stadtmuseum | Mit: Stefan Lewjohann | Teilnahme: kostenlos | zzgl. Eintritt | Rahmenprogramm zu: „KÖLN 68! Protest. Pop. Provokation“, 20.10.2018 - 31.03.2019 | 27178

30
Jan

Mittwoch, 30. Januar 2019, 19:00 Uhr

Film: Filmabend „Frauen schließen sich zusammen!“

Filme zur Frauenbewegung im Zuge der 68er-Bewegung in Köln. Anschließend: Gespräch mit Irene Franken (Kölner Frauengeschichtsverein e.V.) und Irene Schoor (Köln im Film e.V.)

Es ist zum Lachen und zum Weinen: Auch wenn 1967/68 die ersten Frauen aufbrachen, bildete das Fernsehen ein Frauenbild ab, das durch seine Themenauswahl und Kamerafahrten die Frau weiterhin auf einen untergeordneten Platz verwies. Zwar räumte das Gesetz über die Gleichstellung von Mann und Frau 1958 mit der gröbsten Diskriminierung auf, doch verharrte die bundesdeutsche Gesellschaft in patriarchalen Strukturen. Männer konnten sich scheiden lassen, nur weil ihre Frauen ihnen nicht ordentlich den Haushalt führten. Frauen mussten ihre Ehemänner um Erlaubnis bitten, wenn sie ein Konto eröffneten oder erwerbstätig sein wollten. Die im Grundgesetz verbürgte Gleichberechtigung von Mann und Frau wurde von der Realität alltäglich konterkariert.

Mit zeitgenössischen Beiträgen des WDR beleuchten Irene Franken und Irene Schoor die gesellschaftliche Situation von Studentinnen und engagierten Frauen Ende der sechziger Jahre und den Beginn der neuen Frauenbewegung in Köln: die Gründung von Frauengruppen und Frauenzeitschriften und die vielfältigen Forderungen und Aktionen, mit denen sich Frauen der Fremdbestimmung und Diskriminierung erfolgreich widersetzten.

Eine Veranstaltung von Köln im Film e.V.

 

Für: Erwachsene | Von: Kölnisches Stadtmuseum, Köln im Film e. V. | Mit: Köln im Film e. V. | Preis: € 5,00 (evtl. Eintritt) | ermäßigt: € 3,00 | Rahmenprogramm zu: „KÖLN 68! Protest. Pop. Provokation“, 20.10.2018 - 31.03.2019 | 27182

 
 

Newsletter


Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dem Erhalt des Newsletters zu.


Kölnisches Stadtmuseum

Zeughausstraße 1–3
50667 Köln
Kasse: 0221/221-22398
Nur montags: 0221/221-25789
Fax: 0221/221-24154
E-Mail: ksm@museenkoeln.de

 

Öffnungszeiten

Dienstag: 10–20 Uhr
An Feiertagen bis 17 Uhr
Mittwoch bis Sonntag: 10–17 Uhr
KölnTag (1. Donnerstag im Monat): 10–22 Uhr
montags geschlossen

 

Eintrittspreise

Ständige Sammlung
€ 5,00, ermäßigt € 3,00

Sonderausstellungen
€ 5,00, ermäßigt € 3,00

Kombikarte 
€ 7,50, ermäßigt € 5,00